The weddingbook: Keep calm and go on …

h7

Normal sagt man dem Reisenden nach er würde was erleben, doch wer eine Hochzeit plant dem geht es, wie ich seit ein paar Monaten weiß, ganz genauso.
So eine Hochzeitsplanung ja die kann sehr spaßig und aufregend sein. Gleichzeitig aber auch sehr nervenaufreibend und stressig.

Die Kleidersuche: Eine Odyssee durch Glitzermeere

Ich dachte wirklich der Punkt „Hochzeitskleid“ wäre der härteste… Und meine Befürchtungen sollten sich bewahrheiten.
Eines friedlichen Tages habe ich mir eine Freundin geschnappt und bin zu einem Termin, den ich in einem Nürnberger Brautmodengeschäft, ausgemacht habe. Der Besitzer (nachfolgend als der nette Herr bezeichnet), der Kleider im Sortiment hatte die verdächtig nach dem Gülcan-Kleid für ihre Fernseh-Hochzeit aussahen, fragte dann auch sehr aufmerksam was ich mir denn so vorstellen würde. Ich erklärte ihm, dass Spitze und Tüll mich verzücken und Glitzersteine, vor allem unechte, mich etwas erschauern lassen.
So begann also die Kleiderodyssee durch Meere aus Glitzer, vorbei an Meerjungfrauen mit abschreckenden Hüften, steuerte ich mit hoher Geschwindigkeit auf einen riesigen Berg aus Plastiksteinchen zu. Da ich nun schon mal da war, wollte ich auch etwas probieren. Falls man das noch „probieren“ nennen kann. Man sollte es als Cardio-Workout bezeichnen. Mit gefühlt tausend Nadeln in der Taille führte ich dann das erste Kleid vor. Ich fühlte mich etwas wie in dieser SatC-Folge in der Miranda Carrie von ihrer Hochzeitsangst kurieren will, indem sie sie in die schlimmsten Kleider steckte. Nach dem dritten Kleid wurden wir etwas deutlicher. Nach Aussagen wie „kann man die Steine dort vielleicht abschneiden“, oder „sind das Plastikperlen?“, wurde auch dem engagierten Verkäufer bewusst dass er meinen Wünschen nicht gerecht wurde.
Der Plan war, mich nun mit einem Meerjungfrauenschnitt zu begeistern. Doch dieser Versuch scheiterte gründlich, denn zu meinem Entsetzen stellte ich fest, dass meine kurvigen Hüften nun in diesem Kleid meine größte Problemzone sind. Etwas frustriert, dazu kaputt durch mein 7-Kleider-Workout, wagte ich einen erneuten Erklärungsversuch. Etwas beschämt und fast schon schüchtern meinte er, er hätte noch ein Kleid im Keller. Etwas Hippiemäßig, grobe Spitze, Schulterbedeckend. Nun begannen meine Augen zu leuchten und ich wollte es sehen. Das Kleid war noch nicht ganz um die Ecke, da hörte ich es schon meinen Namen flüstern. Reingeschlüpft und schon begann es, dieses Kribbeln. Ich habe daran ja nicht geglaubt, aber es ist wirklich so. Wenn man das Richtige an hat, dann weiß man es einfach. Ich fühlte mich wohl und wollte es nicht mehr ausziehen. Meine Freundin und ich waren hellauf Begeistert, wodurch sofort klar war: das Standesamt kann kommen. Für die große Feier sollte es etwas pompöser sein, dies ist aber eine andere Geschichte.

Die Haare und das Make-up: Ein Trauerspiel in 2 Akten

Die zweite harte Nuss auf meiner Liste. Jemanden zu finden dem ich meine Haare und mein Gesicht vertrauensvoll in die Hände legen kann. Warum ich mich damit recht spät beschäftigte, weiß ich gar nicht. Leider für manch eine Hochzeitsstylistin zu spät. Einige waren bereits ausgebucht. Dennoch fand ich jemanden und war bereit für den Probetermin. Der Tag kam, leider nach einer langen Nacht die recht deutlich ihre Spuren hinterlassen hatte. Ich dachte gut üben wir für den Ernstfall, wer weiß in welcher Verfassung meine Haut sein wird. Eine Dame in einer engsitzenden Fleecejacke und passender Jogginghose, lockte uns in einen baufälligen Hinterhof. Die Panik die in mir aufstieg unterdrückte ich, aber etwas professioneller hätte ich mir ihr Auftreten schon gewünscht. In dem Raum war es dann Eiskalt und ich behielt mal meine Jacke an, würde auch nicht schaden falls ich plötzlich die Flucht ergreifen will. Wir hatten unsere Hausaufgaben gemacht und Bilder von Frisuren und Make-up mitgebracht. Sie schaute und hörte sich alles an und legte direkt mal los. Schwämmchen raus und Make-up drauf. Wieso mache ich mir daheim nur immer so ein Stress zwecks dem Primer und der langen Haltbarkeit? Sie meinte sie hätte Flüssigkleber, da verrutscht garantiert nichts. Haut die atmen will ist auch nur was für Schwächlinge, schoss es mir durch den Kopf. Gut als nächstes kamen die Augen dran. Da das Kleid ja ohne Glitzer daherkommt, sollte der Lidschatten das Funkeln übernehmen. Tja aber irgendwie hatte sie nichts mit Schimmer in ihrem Fundus, weshalb ich plötzlich grobe Glitzerpartikel aus der Faschingskiste auf den Lidern hatte. Auch was die Farben des Lidschattens anging machte sie keinerlei Kompromisse. Im Tageslicht würde ihre Arbeit toll wirken, versicherte sie uns. Gut somit war das Make-up fertig und sah nach einem No-Make-up Look aus. Leider auch nach No-Concealer, was an dem Tag fatal war.
Ich war bereits nicht überzeugt, aber die gute Dame wollte noch zeigen was sie am Haar so kann. Eine Tonne Haarspray später hatte ich ein zu Tode toupierten Haarknäuel auf dem Kopf und war das erste Mal an dem Tag froh einen Kater zu haben. Ich bin ja nun wirklich kein sehr zimperlicher Typ, aber Haarklammern direkt aus dem Mund ins Haar, schmutzige Pinsel und Schwämmchen, sowie ungewaschene Hände, haben dann auch mir eine Gänsehaut verpasst. Zum Schluss zwirbelte sie dann noch eine Haarsträhne im Prinzessin Leia Stil direkt über mein Ohr und war hoch zufrieden mit ihrer Arbeit. Dies war der Punkt an dem ich meine Mütze und meine Freundin schnappte und fluchtartig das Gebäude verließ.

Wenn ich mir das jetzt durchlese, kann natürlich auch ich etwas schmunzeln. Doch wenn man mitten drin ist, kann einen das schon mal an den Rande der Verzweiflung bringen. Ich meine es geht immerhin um den wichtigsten Tag im Leben und man wünscht sich doch nur, dass alles perfekt wird. Wenn ich wieder frustriert bin, hilft mir eine Sache garantiert immer. Pinterest. Ein wundervolles Meer aus Inspiration in dem man sich Stunden verlieren kann.

 

h6 h4 h5 H2

All pictures via Pinterest